Spende an die Kanincheninsel

Kanincheninsel Egelsbach
Frankfurter Volksbank
IBAN: DE53501900006101820066
BIC: FFVBDEFF


oder per Paypal

Betrag: EUR


Facebook Image
 
Home Unsere Insel

Hallo meine Lieben, ich bin's euer Socke! 

Nachdem Willi in Rente gegangen ist, was er sich redlich verdient hat, habe ich seinen Job als Inselsprecher übernommen. Ich werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten und über alles berichten, was es hier Neues gibt.

Viele Grüße, Euer Socke

 

Grüße von Willi in seiner Seniorenresidenz

Das Zuhause der Fellnasen

Damit ihr einen kleinen Einblick bekommt wie wir im Moment leben, bieten wir euch hier einen kleinen Rundgang durch unsere Gehege an. Einmal eine Außenansicht und dann eine von innen.
Vielleicht bekommt der eine oder andere eine Idee, wie er oder sie das Zuhause seiner Fellnäschen umgestalten kann.

Zwei unserer alten Gehege waren nicht mehr sicher. Das Holz war morsch und so hatte ich keine ruhige Minute mehr, dass sich vielleicht doch ein Kaninchen nach draußen oder ein Fressfeind nach innen durchfressen würde.
So nahmen wir uns zwei Wochen Urlaub und haben die alten Gehege abgerissen und ein neues aufgebaut.
Ich habe versucht, den Bau in Bildern festzuhalten.


Nächstes Jahr wird das andere Gehege gemacht, dann werden die beiden Gehege miteinander verbunden.
LG Birgit

Wir bauen ein weiteres Gehege!!!!!

Wir bauen ein weiteres Gehege in der Hoffnung, einigen weiteren Kaninchen ein schönes Übergangszuhause bieten zu können.
Den Verlauf des Baus könnt ihr hier mit verfolgen oder vielleicht sogar nachbauen und somit euren Mümmels ein schönes Zuhause bereiten.
Solltet ihr Fragen haben, einfach mailen.

Gehege #1 ist ca. 18qm groß und in Pyramidenform gebaut. Hier leben im Moment fünf Tiere.
Der Boden ist nach unten mit Draht abgesichert, auf diesen haben wir Rasengittersteine gelegt, das alles dann mit Erde aufgefüllt, damit die Fellnasen graben können.

Ausstattung: ein paar Hochsitze (sie lieben es, auf Emporen zu sitzen), ein Abflussrohr (dort wird sich gern versteckt) und zwei große Ställe, die im Winter dick mit Stroh ausgelegt werden. Aber die Mümmels lieben es eher kalt und freuen sich schon jetzt auf den Winter. Der hintere Teil ist überdacht, damit das Heu immer trocken bleibt.
Das ganze Gehege habe ich mit Fliegennetzen bespannt. So habe ich die Fliegenplage um 70 % reduziert und hatte in diesem Jahr noch nicht einen Madenfall. toi, toi, toi.

Gehege #2 ist nur 6qm groß und wird von meinen beiden "Assihasen" bewohnt. Sie heißen so, da sie sich ab und zu so in den Haaren liegen und nach ein paar Minuten kuscheln sie wieder zusammen. Der Boden ist auch mit Rasengittersteinen ausgelegt.
Ausstattung: ein großer Stall mit einem Haus, überdacht mit einer Plexiglasplatte.

Im Sommer habe ich über die Gehege ein Sonnensegel gespannt, damit es nicht gar zu heiß wird.

Gehege #3 ist ca. 15qm groß und wurde um das 2. herum gebaut. Es wird von sechs Tieren bewohnt.

Ausstattung 2 Ställe, einige Häuser und ein großer Kaminstein zum Klettern. Überdacht mit Plexiglas.

Gehege #4 hat ca. 5 qm und wurde gebaut, falls es einmal zu einem Krankheitsfall kommt. In der Zwischenzeit wohnen dort aber meine zwei Rentner und so wurde es zum Altersheim. Hier gibt es drei Etagen. Auf jeder Etage steht ein Häuschen, überdacht ist das Ganze mit Plexiglas.

 

Hier wird, so hoffen wir, bis zum Frühjahr ein kleines Hotel entstehen, denn immer wieder werde ich gefragt, ob ich denn nicht auch Urlaubsgäste aufnehmen könnte.

Wenn das nichts werden sollte, haben die nächsten Notnasen ein wunderschönes Gehege, gelle?

Gehege #6 ist ein Innengehege. Hier leben Frodo und Luna; die beiden habe ich von Alkoholikern.

Da die Fellpflege sehr zeitaufwändig ist und wir uns alle unsterblich in die beiden verliebt haben, bleiben sie bei uns und werden nicht vermittelt.

Gehege #7 ist die Intensivstation. Hier in meinem Bad werden die Tiere leben, die intensive Pflege brauchen. So wie im Moment Whity; sie hat Durchfall und muss gefüttert werden. Wir alle hoffen, dass sie bald wieder nach draußen ins Altersheim kann, denn dort wartet ihr Partner Willi auf sie.

Auch diese beiden Tiere sind nicht nicht zu vermitteln, würden sich aber über eine Patentante oder -onkel sehr freuen. Genau wie Balu, der an schwerem Asthma leidet und deshalb nicht vermittelt werden kann.